Epocalypse Now Rotating Header Image

Broken Glas everywhere…

Mein Eindruck nach meiner heutigen Runde auf dem Rad. Mal sehen, ob später noch Luft in den Reifen ist…

Luz Ardiden 2003 – Die vielleicht berühmteste Tüte der Welt

Ganz so spektakulär war es heute dann nicht, aber die Attacke von Fränk Schleck sah sehr locker aus. Hat da jemand noch was vor?

André Greipel holt ersten Etappensieg

Doppelte Premiere durch einen erfolgreichen Sprint: André Greipel konnte sich zum ersten Mal in die Siegerlisten der Tour de France eintragen und holte sich nicht nur seine erste Etappe, sondern auch den ersten Etappensieg eines deutschen Fahrers im Jahre 2011. Ganz nebenbei hatte er damit auch die Genugtuung, seinen ehemaligen Team-Rivalen Mark Cavendish zu schlagen.

Ein schönes Portrait über den besten Deutschen Sprinter seit Erik Zabel gab es zu dem Anlass bei Spiegel online.

Tour-Aus für Alexander Winokurow

Das Bild von gestern verdrängen wir ganz schnell wieder! Der Fahrer, der da gestützt auf zwei Team-Kameraden aus dem Unterholz die Böschung hinauf kam, war nicht Alexander Winokurow. Der Fahrer, der am Samstag attackierte und für eine Weile das virtuelle Gelbe Trikot trug, DAS war der Alexander Winokurow, den wir im Gedächtnis behalten! Wenn es in den letzten Jahren einen Fahrer gab, der für spektakuläre Angriffe gut war, dann war sein Name Wino. (Die Fluchten der Nicht-Klassementfahrer Voigt oder Voeckler sind eine andere Sache.)

Hoffentlich macht er einen Rücktritt vom Rücktritt und kann sich dann würdig von der Tour verabschieden. Und wenn ich das nicht weniger tragische Ausscheiden von Jurgen Van Den Broeck hier nicht so ausführlich thematisiere, dann liegt das nur daran, dass er noch jung genug ist, sich nicht auf diese Weise aus dem Radsport zu verabschieden.

Nachtrag: Ah, da deutet sich doch schon was an: Hängt Winokurow noch ein Jahr dran?

Jan Ullrich: Comeback im Visier

Während die letzten Etappen bei der Tour einfach nur zum genießen waren, auch wenn es keinem deutschen Fahrer gelang, nach dem Mannschaftszeitfahren in das Gelbe Trikot zu schlüpfen, gibt es aus Deutschland weitere Radsportnachrichten. Jan Ullrich äußerte sich wie folgt zu seinen Plänen: “Ich möchte jetzt wieder beruflich durchstarten – und das wird relativ sicher im Radsport stattfinden.”

Aber liest man das Interview bei radsport-news.com, wird auch deutlich, dass es nicht um eine Rückkehr in den aktiven Radsport geht.

Startliste zum Mannschaftszeitfahren

Heute wird die Frage beantwortet, ob es vielleicht ein deutscher Fahrer ins Gelbe Trikot schafft. Um 14:30 Uhr geht es los, wenn die Mannschaft Saxo Bank-SunGard von der Rampe rollt und ab 16 Uhr wird es richtig spannen, wenn die letzten Teams zu ihrer Runde starten. Folgende Startzeiten sollte man sich merken:

15:54 Astana
16:01 Katusha Team
16:08 Sky
16:15 Lampre-ISD
16:22 Cofidis
16:29 RadioShack
16:36 HTC-Highroad
16:43 Leopard-Trek
16:50 BMC
16:57 Omega Pharma-Lotto

Die komplette Startliste gibt es wie immer im Cycling4Fans-Forum und Daumen drücken nicht vergessen!

Tour de France 2011 – 2. Etappe: Mannschaftszeitfahren

Welch eine Ausgangslage, vor dem Mannschaftszeitfahren der Tour 2011! Drei Deutsche sind die jeweils Bestplatzierten in aussichtsreichen Teams. Die Chance zum greifen nah, einen weiteren deutschen Träger des gelben Trikots zu erleben.

Mein nicht sonderlich gewagter Tipp ist Linus Gerdemann, aber da er schon seinen Tag in Gelb hatte, würde ich es ganz besonders Andreas Klöden gönnen. In seiner Mannschaft könnte er es dann vermutlich auch länger tragen… Und Tony Martin dürfte wohl in den kommenden Jahren noch Gelegenheit bekommen, in das gelbe Trikot zu fahren. Schon beim nächsten Prolog.

Tour de France 2011 – 1. Etappe: Philippe Gilbert kam durch

Das ging ja gut los! Kaum schalte ich den Fernseher ein, stürzt Linus Gerdemann – zum Glück nicht schwer, es reichte am Ende zum elften Platz. Doch dann 8,7 km vor dem Ziel folgte ein schwerwiegenderer Sturz, der das Feld in zwei große Teile zerlegte. Und selbst damit sollte es nicht genug sein, kurz vor dem Ziel kam es noch zu einem weiteren Sturz. Unweigerlich denkt man da an Erik Zabel in Höllentour, als er feststellt, dass es immer die erste Etappe ist, was sich wieder einmal bewahrheitet hat. Mit Glück kamen Andreas Klöden und Tony Martin davon, die jetzt beide in der Top 10 platziert sind:

1. Philippe Gilbert
2. Cadel Evans + 00′ 03″
3. Thor Hushovd + 00′ 06″
4. Jose Joaquin Rojas + 00′ 06″
5. Jurgen van den Broeck + 00′ 06″
6. Geraint Thomas + 00′ 06″
7. Andreas Klöden + 00′ 06″
8. Rein Taaramae + 00′ 06″
9. Christopher Horner + 00′ 06″
10. Tony Martin + 00′ 06″

Die beiden Favoriten Andy Schleck und Alberto Contador befanden sich beide in der zweiten großen Gruppe, haben also nichts, worüber sich zu lamentieren lohnt. (Da bin ich auf eine zu frühe Version des Klassements auf der Tourseite reingefallen, Andy Schleck war doch vorne dabei.) Bei Radioshack dürfte sich die Zahl der Kapitäne heute ein wenig reduziert haben und spannend wird die Frage, wer sich morgen das Gelbe Trikot schnappen kann. Wie werden BMC, Radioshack, HTC-Highroad oder Leopard-Trek abschneiden? Drei Deutsche könnten sogar morgen Abend in Gelb auf dem Podium stehen – erstaunlich!

Passage du Gois

Besondere Streckenabschnitte verdienen Ihren eigenen Eintrag, deshalb hat auch die Passage du Gois, welche die Île de Noirmoutier und Beauvoir-sur-Mer verbindet einen kleinen Text verdient. Zur Information, wir befinden uns hier: Klick zur Karte

Erstmals befand sich die kuriose Straße bei der Tour de France 1999 im Programm und sorgte sogleich für eine Vorentscheidung. Favorit Alex Zülle wurde in einen Massensturz verwickelt und konnte danach nicht wieder Anschluss an die führende Gruppe erhalten. Am Schluss der Etappe hatte er auf einen Schlag sechs Minuten Rückstand und am Ende der Rundfahrt konnte Lance Armstrong konnte seinen ersten Toursieg am Schluss mit 7:37 Minuten

Für mehr Infos über die Strecke selbst, klicken wir uns natürlich in die Wikipedia, wo man sich fragt, ob diese Passage nicht möglicherweise einige Vorurteile bestätig: “Obwohl die Zeiten für Hoch- und Niedrigwasser an der Passage angezeigt werden, kommt es immer wieder zu Zwischenfällen mit Fußgängern und Fahrzeugen, die aber meist glimpflich ausgehen.” Ich verwechsle die Insel auch gerne mal mit Le Mont-Saint-Michel, aber der Sache widme ich mich ein anderes Mal.

Dieses Jahr geht es also wieder über das ungewöhnliche Pflaster…

Update: Auch in der Fotostrecke zur ersten Etappe der Tour-Auflage von 2011 von Spiegel online kam sie vor.

Kraftwerk – Tour de France

In zwei Wochen geht es los!

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Bloggeramt.de blog-o-rama.de Add to Technorati Favorites Blogverzeichnis blog-o-rama.de blogoscoop 58 Anfragen in 0.557  Sekunden.